Ganzheitliches Basisches Fasten für Körper, Geist und Seele

 

Ausbildung

„Ganzheitlicher BasenfastenleiterIN“


Ganzheitliches Basisches Fasten, was ist das?

Beim basischen Fasten bzw. bei einer basischen Ernährungswoche wird für eine bestimmte Zeit (in der Regel 7-14 Tage) auf alle säurebildenden Lebensmittel verzichtet, d.h. die Ernährung ist zu 100 % basisch.  Schüßler-Salze unterstützen das Basische Fasten (wahlweise) und werden in der Ausbildung ebenfalls vorgestellt.

Gutes, genussvolles Essen und dabei den Körper effektiv entschlacken und entgiften, abnehmen und sich wieder rundum wohl fühlen – das kann Ihnen das ganzheitliche Basische Fasten-Konzept bieten. Auch ist es eine wunderbare Gelegenheit für den Einstieg in eine vegetarische/vegane Ernährung.

In dieser Ausbildung  werden Sie alles über basische Ernährung und über das Basische Fasten erfahren, so dass Sie in der Lage sind, ein Beratungsgespräch zu führen, bzw. den Menschen anzuleiten und begleitend zur Seite zu stehen. Freuen Sie sich darauf, diese wunderbare Methode kennen zu lernen.

Eine gute Voraussetzung für die Ausbildung wäre natürlich, wenn Sie bereits persönliche Erfahrungen mit Basischem Fasten/Basenfasten gemacht haben, jedoch stellt es keine Bedingung dar.

Spaß und gute Laune sind bei dieser Ausbildung inklusive und absolut erwünscht.

Ausbildungsinhalte

Ganzheitliches Basenfasten ist das Fasten mit Obst und Gemüse, es wird auf alle säurebildenden Lebensmittel verzichtet, d.h. die Ernährung ist zu 100% basisch. In dieser Ausbildung  werden Sie alles über das Ganzheitliche Basenfasten erfahren, damit Sie Menschen in Kursen oder auch in der Einzelbetreuung begleiten können. Sie erlernen das Anleiten von  Körper-/ und Entspannungsreisen sowie mentale Begleitung, ebenso eine Vielfalt unterstützender Maßnahmen beim Ganzheitlichen Basenfasten. Schüßler-Salze unterstützen das Ganzheitliche Basenfasten, so beinhaltet die Ausbildung  die Anwendung  aller 27  Schüßler-Salze für Körper und Psyche mit einer Einführung in die Antlitzanalyse. Die Wissensvermittlung von begleitender, energetischer und geistiger Heilarbeit fließt ebenfalls in die Ausbildung mit ein. Ein ganzheitliches Basenfastenprogramm für Körper, Geist und Seele.

Ausbildungsinhalte:

  1. Was ist Ganzheitliches Basenfasten – Vorbereitung und Grundlagen zum Ganzheitlichen Basenfasten – Wer kann Basenfasten – Kontraindikationen
  2. Basenbildende Lebensmittel / saure Lebensmittel  – basische Rezepte, Smothies und Säfte
  3. Säure-Basen-Haushalt – Stoffwechsel – die Zelle
  4. Grundlagen des Verdauungssystems – Darmgesundheit – Darmreinigung
  5. Ganzheitliches Basenfasten und Vorkrankungen – Basenfasten-Reaktionen des Körpers und der Psyche
  6. Körperhygiene und -reinigung (Wickel, Bäder, Sauna, Kneippen, Ölziehen, Bürsten- und Entgiftungsmassagen)
  7. Energetische Reinigung von Körper und Geist
  8. Schüßler-Salze zur Unterstützung des Basenfasten (wir lernen alle 27 Schüßler-Salze für Körper und Psyche,  ihre Anwendungsgebiete und lernen die Antlitzanalyse kennen)
  9. Bewegung/Sport während des Ganzheitlichen Basenfasten – Körper- und Atemübungen zur Entgiftung )
  10. Mentale Unterstützung während des Basenfasten
  11. Rituale während des Basenfasten
  12. Heilkräuter und Heiltees zur Entgiftung und Entschlackung
  13. Basenfasten-Variationen und andere Fastenmethoden wie Heilfasten, Saft- oder Obstfasten-Tage
  14. Basenfasten und Essstörungen
  15. Basenfasten – Umstellung und die Zeit danach
  16. Das Zusammenspiel von Körper, Geist und Seele – Säurekrankheiten
  17. Die Bedeutung von Stress und die Auswirkung auf unseren Körper
  18. Verschiedene Entspannungsmethoden (Wie leite ich eine Körper-/Fantasiereise bzw. eine reinigende Meditation an (die Anleitungen werden in der Gruppe geübt),
  19. Wie gestalte ich eine Ganzheitliche Basenfastenwoche als KursleiterIN
  20. Selbsterfahrung Ganzheitliches Basenfasten
  21. Richtlinien für Ganzheitliche BasenfastenbegleiterIn/-leiterIN ohne Heilerlaubnis

6 Termine jeweils Freitag und Samstag ganztags von 10.00 – ca. 18.00 Uhr, sonntags von 10.00 bis 16.00 Uhr

Energieausgleich für die komplette Ausbildung 780 € inkl. Skript per PDF und in ausgedruckter Form (über 100 Seiten) sowie eine 40-seitige Arbeitsmappe (PDF) die Sie für Ihre Kurse verwenden können.

Bereits seit 9 Jahren gebe ich regelmäßig im Frühjahr und Herbst Basenfastenkurse und durfte bisher weit über 500 Teilnehmer und Teilnehmerinnen begleiten. Ebenso begleite ich seit 2009 Menschen im Entspannungsbereich mit unterschiedlichen Entspannungsmethoden.  Schüßler-Salze unterstützen das Basenfasten wunderbar und deshalb integriere ich sie als Mineralstoffberaterin für Schüßler-Salze u. a. zum Basenfasten. Durch meine langjährige Seminar-Arbeit,  konnte ich viel Wissen und viele Erfahrungen mit Menschen sammeln, welches ich nun gerne auf meine ganz persönliche Weise weitergeben möchte. Ich freue mich mein Fachwissen an Sie vermitteln zu dürfen. Unterstützt haben mich meine Kolleginnen Frau Eva-Maria-Baumann, ärztl. geprüfte Gesundheits- und Ernährungsberaterin und Julia Hertenberger, Diätassistentin – gemeinsam konnten wir ein bewährtes Konzept erarbeiten.

Die angebotene Ausbildung bietet Ihnen die Möglichkeit selbständig  Kurse sowie Einzelbegleitungen und -beratungen anzubieten. Das ausgestellte Zertifikat ist immer gültig, d.h. es gibt keine verpflichtende Zertifikatsverlängerungen.

Ist das Ausbildungsprogramm für Dich stimmig, gefällt Dir das Konzept, ist Dein Interesse geweckt? Hast Du Fragen zu dieser Ausbildung, dann darfst Du mich jederzeit gerne kontaktieren. Ich freue mich.

Diese Ausbildung biete ich auch an verschiedenen Paracelsus-Schulen an.

Stand: November 2017


 

Ganzheitliches Basenfasten – das Kursprogramm

Mit einer Woche Basenfasten, also Fasten mit Obst und Gemüse, kommt der Stoffwechsel wieder in Schwung – ganz ohne zu hungern. Als erfreulicher Nebeneffekt schmelzen die Pfunde und Sie können mit neuer Energie und gestärktem Immunsystem durchstarten.

Überblick zu den Kursen: Der Kurs beinhaltet  4 Gruppentermine. Der erste Kurs-Abend dient als Einführungsabend. Hier erhalten Sie alle notwendigen Informationen sowie ein ausführliches Script. Der Beginn für die Basenfastenwoche kann individuell gelegt werden (im Rahmen der Basenfasten-Woche natürlich). Sinnvoll und bewährt hat sich, an freien Tagen bzw. am Wochenende zu beginnen. Schön ist es, wenn Sie in dieser Basenfastenwoche bewusst Zeit/Urlaub für sich einplanen, (z.B. für Spaziergänge,  einen Saunabesuch, eine Massage, kleinere Sporteinheiten). Dies sind natürlich alles freiwillige Maßnahmen zur Unterstützung Ihres Wohlbefindens.

Basenfasten unterstützt durch Schüßler-Salze
Schüßler-Salze sind bestens zur Unterstützung des Basenfastens geeignet, denn sie regulieren auf sanfte Weise den gestörten Mineralienhaushalt. Die Entgiftungs- und Entsäuerungsvorgänge im Körper werden auf natürliche Weise unterstützt.
Wer kann Basenfasten?
• Ganzheitliches Basenfasten bzw. basische Ernährung ist prinzipiell für jeden Menschen geeignet ausgenommen Schwangerschaft und Stillzeit
• Individuelle Unverträglichkeiten werden vorab abgeklärt und dann bei der Durchführung berücksichtigt

Wie sieht eine Basenfasten-Woche aus ?
• Es finden 4 Gruppentreffen statt
• Jeder Teilnehmer bekommt eine ausführliche schriftliche Anleitung mit Rezepten und Informationen zur basischen Ernährung
• In der Stunde findet ein Gesprächsaustausch statt
• Entspannung durch verschiedene Methoden am Ende der Stunde


 

Informationen Ganzheitliches Basenfasten / Basische Ernährung

Säuren und Basen in Balance

Das Geheimnis dieser Fastenmethode ist, dass sie den Säure-Basen-Haushalt des Körpers reguliert. Säuren und Basen entstehen bei der Verdauung, und beide enthalten für den Körper wichtige Nährstoffe. Ein dauerhafter Überschuss an Säuren belastet jedoch den Organismus, bringt die Verdauung aus dem Takt und verlangsamt den Stoffwechsel.

Die Folgen „saurer Ernährung“

Aus tierischen Lebensmitteln, Weißmehlprodukten, Fast Food, Alkohol und Zucker werden Säuren gebildet. Pflanzliche Lebensmittel werden dagegen überwiegend zu Basen umgewandelt. Es werden heutzutage mehr Lebensmittel gegessen die im Körper zu Säuren umgewandelt werden. Es entsteht ein Säureüberschuss im Körper. Die Folgen:
Wir fühlen uns schlapp, sind oft müde, der Teint wirkt fahl, wir nehmen zu. Eine chronische Übersäuerung kann zu einer Vielzahl von gesundheitlichen Störungen führen wie Infektanfälligkeit, Hautunreinheiten, rheumatische Beschwerden, Verdauungsprobleme und Kopfschmerzen. Auch Cellulite wird als Folge einer zu „sauren“ Ernährung angesehen. Denn im Bindegewebe lagert der Körper Stoffwechselprodukte ein, die er nicht ausscheiden kann. Dadurch verliert das Gewebe seine Festigkeit.

Das begleitende Basenfasten

Das besondere am ganzheitlichen Basenfasten ist, dass der Körper wirkungsvoll entgiftet und entsäuert wird – und leckeres Essen trotzdem erlaubt ist. Obst und Gemüse sind leicht verdaulich, so dass sich der Magen-Darm-Trakt erholt und sich von „Altlasten“ wie Schlackenstoffe befreit. Denn während der Basenfastenkur wird weitestgehend auf säurebildende Lebensmittel verzichtet. Wärmende Suppen und Gemüse, wie z.B. die Kartoffel, gehören ebenfalls zum Speiseplan der basischen Ernährung bzw. zum ganzheitlichen Basenfasten

 Wie kann ich ganzheitlich Basenfasten bzw. eine basische Woche einlegen:

Ich biete Basenfasten in der Gruppe zu bestimmten Zeiten an (Termine finden Sie hier bzw. auch im vhs-Programm Laichingen-Blaubeuren-Schelklingen, Allmendinge,  in Münsingen und Biberach sowie auf meiner Seite).

Sie können jederzeit auch ganz individuell Basenfasten, gerne begleite ich Sie dabei. Möchten Sie mit einer oder mehreren Freunden-/innen Basenfasten,  können Sie sich als Gruppe ab 3 Personen bei mir anmelden.

Natürlich können Sie auch jederzeit einen Termin zum Beratungsgespräch über Basenfasten bzw. basische Ernährung bei mir vereinbaren.

Die Preise werden für eine Basenfastengruppe werden je nach Personenzahl und Treffen vereinbart.
Ein ausführliches Script erhalten Sie im Einführungskurs bzw.  beim Einführungsgespräch.

Sinn des Basenfasten

Der Sinn bzw. das Hauptziel des Basenfasten liegt darin, in 1-2 Wochen die Motivation und das Bewusstsein für eine langfristige basenreiche Ernährung zu entwickeln.
Wir gönnen unserem Körper und unserem Stoffwechsel eine „Verschnaufpause“ durch die reizarme Ernährung. Ebenso werden Schlacken ausgeschieden und das Gewebe und Bindegewebe wird gereinigt. Dies erreichen wir durch die basen-überschüssige Ernährung und durch die Darmreinigung.
Durch ein neues Ernährungsbewusstsein beim Basenfasten lernen wir auch die Wertigkeit der Nahrungsmittel neu kennen. Sauer, basisch oder neutral, ganz bewusst nehmen wir Lebensmittel zu uns, die uns nähren und gut versorgen.
So werden wir auch offener und lernen, auf unseren Körper zu hören, was schmeckt mir gut, was möchte ich gar nicht essen, welche Nahrung macht mich eher müde, welchen Nahrungsmittel bekommen mit gut, welche weniger.
Auch können wir unsere Ess- und Trink- und Lebensgewohnheiten unter die Lupe nehmen und durch 1-2 Wochen Basenfasten in die Veränderung bringen.
Nach 1-2 Wochen Basenfasten ist der Grundstein gelegt durch ein verändertes Essverhalten Neues zu integrieren und alte Gewohnheiten über Bord zu werfen. Und wenn Sie auf vegetarische/vegane Kost umsteigen möchten ist zur Ernährungsumstellung  eine Basenfastenwoche bzw. eine basische Woche ideal. So können Sie aus der Erfahrung des Basenfasten das mitzunehmen, was sich stimmig und gut anfühlt.
Alles andere verursacht Stress den wir tunlichst vermeiden wollen und der uns nur wieder „sauer“ macht.

Säure-Basen-Haushalt

Alles was wir essen, wirkt im Stoffwechsel entweder basisch, säuernd oder neutral, d.h. alles was wir zu uns nehmen wird im Körper zu Säuren oder zu Basen umgebaut.

Wer sich ständig säureüberschüssig ernährt, schafft eine Notsituation im Stoffwechsel, denn Säurebildner in der Nahrung entziehen dem Körper wertvolle Mineralien wie z.B. Kalzium und Magnesium und können zu Krankheiten führen.

Basenfasten kann unserem Körper helfen, seine Säureüberschüsse abzubauen.

Wer kann Basenfasten

Basenfasten ist prinzipiell für jeden Menschen geeignet.

Das Basenfasten kann wie jede Gesundheitsvorsorge durchgeführt werden.
Der Vorteil dieser Fastenmethode ist jedoch, dass auch chronisch kranke, schwache Menschen eine Entlastung und Entgiftung ihres Körpers erreichen können.
Sie erhalten während der Basenfastenwoche genügend Nährstoffe und Kalorien,
so dass der kranke Stoffwechsel nicht unnötig strapaziert wird.
Nach längerer Medikamenteneinnahme z.B. bietet sich das Basenfasten zur Entgiftung an.

Allergiker müssen vor der Fastenwoche genau abklären lassen, gegen welche Nahrungsmittel und gegen welche Obst- und Gemüsesorten sie allergisch reagieren.
Basenfasten ist völlig frei von Getreide und tierischem Eiweiß ist.

Wer gerne abnehmen möchte, sollte die Essmengen so niedrig wie möglich halten.
Schlanke Menschen, die Basenfasten zur Entsäuerung einsetzen möchten, erhöhen einfach die Essmengen und nehmen öfters kohlenhydrathaltige Gemüse und Obstsorten wie z.B. Kartoffeln, Bananen Trockenfrüchte, Maronen, Oliven und Mandeln zu sich.

Nicht Basenfasten sollten schwangere bzw. stillende Frauen. Bei schweren Erkrankungen, bzw. chronischen Erkrankungen und Essstörungen ist eine Abklärung bzw. Begleitung mit dem behandelnden Arzt/Hausarzt erforderlich.

Basenfasten kann individuell an die Bedürfnisse des Fastenden angepasst werden.

Wie lange soll eine Basenfastenkur mindestens dauern?

Eine Basenfastenkur zur Entsäuerung sollte mindestens eine Woche dauern. Erfahrungsgemäß setzt bei den meisten Menschen der Entsäuerungseffekt nach einer Woche erst so richtig ein. Viele fühlen sich so wohl, dass sie von sich aus verlängern. Ursprünglich ist Basenfasten für 1-2 Wochen gedacht.
Der Erfahrung nach sind zwei Wochen eine ideale Zeit für eine Entsäuerung mit Basenfasten.
Natürlich kann die Basenfastenzeit auch 4-6 Wochen durchgeführt werden. Wenn Sie sich in einem stabilen und guten Allgemeinzustand befinden, können Sie Ihre Basenfastenzeit durchaus verlängern, das gilt auch bei Übergewicht.
Wenn Sie allerdings zu Untergewicht neigen, sollten Sie Basenfasten nicht länger als eine Woche durchführen.

Wie stark ist der Jo-Jo-Effekt, wenn ich nach einer Entsäuerungskur (Basenfasten) gleich wieder viele Säurebildner zu mir nehme?

Viele Menschen entscheiden sich fürs Basenfasten, um ihr Körpergewicht wieder zu normalisieren, denn durch Basenfasten oder die Umstellung auf basenüberschüssige Kost purzeln die Pfunde. Diese „Nebeneffekt“ ist für viele Menschen sogar der Hauptgrund, sich zu einer Entsäuerungskur bzw. einer Ernährungsumstellung zu entschließen. Wenn Sie sich aber nach der Kur genauso weiter ernähren, wie davor, sind die Pfunde schneller wieder auf den Hüften, als sie gepurzelt sind. Besonders im Rahmen des Basenfasten ist dieser sogenannte Jo-Jo-Effekt aber vermeidbar und außerdem selten. Das Hauptaugenmerk liegt hier nicht auf der Gewichtsabnahme, sondern darauf, gesund zu bleiben oder es wieder zu werden. So stehen beim Entsäuern und bei der basenüberschüssigen Kost nicht schnelle Abnehmtricks im Vordergrund, die in gesundheitlicher Hinsicht oft sehr fragwürdig sind. Betrachten Sie Ihre Entsäuerungskur als umfassendes Gesundheitskonzept – mit der Gewichtsregulierung als willkommenem kleinen Extra.
Wenn Sie sich nach der Kur wieder wohler in Ihrer Haut fühlen, sollten Sie erst gar nicht abwarten, bis Sie die ersten Anzeichen einer erneuten Übersäuerung spüren. Nehmen Sie von Anfang an die Gelegenheit wahr, Ihre Ernährungs- und Lebensweise so einzurichten, dass es gar nicht erst zu einem Jo-Jo-Effekt und erneuter Übersäuerung kommt.

Quellennachweis: Ausbildungsunterlagen Sabine Wacker – Angelika Maria Puhlmann-Kohn