Ho’oponopono

Das Vergebungsritual für die Heilung von Beziehungen

Alles, was in meiner Welt ist,
hat mit mir zu tun,
sonst wäre es nicht in meiner Welt.

Trennen wir uns nicht mehr ab, sondern heißen willkommen, was ist, um es wieder dorthin zu führen, wo es herkommt, in die Liebe.

Zur Entstehung eines Konflikts gehören immer zwei, selbst dann, wenn wir mit uns hadern und es sich nur um den inneren Dialog nagender Selbstzweifel handelt. Das Problem liegt immer bei mir, denn ich bin ein Teil des Konfliktes. Ich habe einen Anteil an ihm – selbst wenn ich nicht die offensichtliche Ursache bin. Wenn ich akzeptiere, dass es eine Schwingung in mir gibt, die die Störung durch das Resonanzprinzip angezogen hat, bewege ich mich von der Ohnmacht zur Macht und kann etwas zur Lösung beitragen.
Häufig sind wir gewohnt, auf Umstände, auf Ereignisse und auf Menschen zu reagieren. 100% Verantwortung für alles zu übernehmen, was in unser Leben tritt, bedeutet, den Sprung vom Reagieren zum Agieren zu machen. 100% Verantwortung zu übernehmen, bedeutet, zu verstehen, dass ich über die freie Entscheidung verfüge, meine Reaktionen zu wählen. Wenn wir uns als spirituelle Wesen verstehen, erkennen wir die Gleichheit aller Lebewesen und können Mitgefühl, Verständnis und Gleichmut entwickeln.

  • Der Frieden beginnt in mir
  • Harmonie führt zu Heilung, Frieden und Glück

Ho’oponopono basiert unter anderem auf dem Verständnis, dass wir, alle Menschen, alle Lebewesen, die Natur und Alles-was-ist miteinander verbunden sind. Erlebt jemand einen inneren oder äußeren Konflikt, so wirkt sich dies auf alle anderen Elemente des Systems, zum Beispiel auf Familienmitglieder, das Arbeitsumfeld, die Natur, ja sogar auf den ganzen Planeten aus. Das Ziel sind gute Beziehungen und ein Makua kanaka zu werden – eine reife Persönlichkeit, die ehrlich und hilfsbereit ist. Solch ein Mensch sieht sich nicht als Opfer, sondern ist immer bereit, Verantwortung für die eigenen Lebensumstände zu übernehmen und die Aufmerksamkeit auf die Lösung eines Konflikts zu lenken.
Ho’o heißt „machen“ – pono – bedeutet richtig – übersetzt steht Ho’oponopono für richtig richtig machen. Richtig richtig machen bedeutet, sich wieder mit seinem Hohen Selbst und der Quelle allen Seins zu verbinden – in die eigene Mitte, zurück in die Harmonie, wieder ins Gleichgewicht kommen, die Wirklichkeit zu ändern und die Realität zu gestalten.

Der Schwache kann nicht verzeihen.
Verzeihen ist eine Eigenschaft des Starken.

(Mahatma Gandhi)